Was hab‘ ich?

Es müssen nicht immer nur „Big Business“ Ideen sein, die groß rauskommen. Wir brauchen meiner Meinung nach mehr Startups wie „Passionly Curious“ oder eben wie „Was hab‘ ich?“. Das junge Unternehmen aus Dresden hilft „Normalsterblichen“ zu verstehen, was deren „Götter in Weiß“ so aufschreiben, sprich

Whisp

Es gibt Apps, die erscheinen in den ersten Versionen nur für Apple Geräte. Solche Apps haben es bei mir recht schwer von Anfang an Sympathiepunkte zu gewinnen. Ich bin Android Nutzer und fühle mich ausgegrenzt. Klar es gibt auch Apps bei denen ich drüber nachdenke,

Passionly Curious

Schüler tun sich manchmal schwer, ihre weitere Laufbahn nach der Schule, in Worte und Ideen zu fassen. Mit dem Dresdner Startup Passionly Curious soll das bald spielend ein Ende finden. Wie erklärt uns Alex, Gründer und Kopf hinter der Idee.