Familonet – wissen wo die Familie ist

Wissen wo die Familie oder Freunde sind, kann ein beruhigendes Gefühl sein. Viele nutzen dafür WhatsApp Gruppen. Aber was, wenn eine App automatisch anzeigen kann, wo sich der Liebste aufhält? Familonet hat dafür eine Lösung.

Wir sprachen mit Michael Asshauer, Co-Founder und CPO von Familonet über die Idee und ihre kürzliche Übernahme.

Könnt ihr euch, für die Menschen, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Wir  sind die Gründer der Location-Sharing-App Familonet. Unser Unternehmen haben wir 2012 gegründet.

Die Familonet Gründer: David Nellessen, Michael Asshauer und Hauke Windmüller

Die Familonet Gründer: David Nellessen, Michael Asshauer und Hauke Windmüller

Was genau ist bzw. macht Familonet?

Familonet ist ein Location Messenger, mit dem Mitglieder kleiner Gruppen, insbesondere Familien oder WGs, ihren Standort genau dann miteinander teilen können, wenn sie es möchten. Die Fragen „Wo bist du gerade?“, „Sag mir Bescheid, wenn du losfährst!“, „Bist du schon da?“ werden mit der App ganz automatisch dann beantwortet, wenn es am sinnvollsten ist. Dabei wird die persönliche Privatsphäre jedes Nutzers stets gewahrt.

Was war eure Motivation zu gründen?

Nachdem wir alle bereits in Konzernen und in Startups gearbeitet haben, wussten wir, dass das gründen einer eigenen Firma genau unser Ding ist. Es ist so schön zu sehen, wie man mit einem tollen Team jeden Tag an etwas arbeitet, das die Welt wirklich ein wenig verbessern kann und Menschen ihren Alltag erleichtert.

Was hat euch bisher am meisten beeindruckt im Bezug auf eure Gründung?

Im großen und ganzen erfährt man von allen Seiten große Unterstützung für sein Vorhaben. Sowohl Familie als auch Freunde, aber auch externe Geschäftspartner und Investoren bringen einem großen Respekt und Zuspruch entgegen, sein Vorhaben zum Erfolg zu führen. Wohlwissend, dass die Mehrzahl aller Startups scheitern und das ganzer ein sehr harter Weg ist.

Wie geht’s weiter mit Familonet?

Familonet wurde vor kurzem von der Daimler Tochter moovel übernommen. Damit wird die bei Familonet entwickelte und weltweit einzigartige Mobile Location-Technologie künftig in neuen Mobilitätsprodukten von moovel Anwendung finden und die urbane Mobilität der Zukunft für Menschen weltweit erleichtern. Gleichzeitig wird unsere Familonet App wie bisher weltweit in den App Stores (iOS/Android) angeboten.

Was ist euer ultimativer Tipp für diejenigen, die selber übers Gründen nachdenken?

Geht mit eurer Idee so schnell wie möglich an die Öffentlichkeit. Sprecht mit so vielen Menschen wie möglich offen über eure Geschäftsidee. Habt keine Angst, dass euch irgendwer die Idee klaut. Vielmehr werdet ihr von allen Seiten super wertvolles Feedback bekommen und könnt damit eure Idee weiter anpassen und fit für den Markt machen. Feedback, Fragen und Anregungen vom Kind bis zum Greis zu eurer Idee könnt ihr direkt in die weitere Entwicklung eures Produkts einfließen lassen.

Danke für das Gespräch Michael.

Wenn ihr wissen wollt, wie die Reise des Hamburger Startups nach der Übernahme durch moovel weitergeht, findet ihr aktuelle Neuigkeiten auf ihrer Facebook-Seite oder dem Twitteraccount.

Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.