dayzzi – Digitalisierung des Werbeartikelmarktes

Die nächste Messe steht vor der Tür und ihr wollt nicht die immer gleichen Kugelschreiber mit eurem Logo verschenken? Dayzzi verspricht Abhilfe. Mit einem lernenden Algorithmus und einem kostenlosen Preisvergleich, steht euch eine Liste an passenden Werbeartikel für euer nächsten Auftritt zur Verfügung.

Wie es zu dieser Idee kam, erklären die Gründer im Interview.

Könnt ihr euch, für die Menschen, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Wir sind die Gründer von dayzzi. Wir haben vor zwei Jahren dayzzi gegründet und möchten den Werbeartikelmarkt verändern und digitalisieren.

Dayzzi Geschäftsführer Pascal Ritter im Pitch der Gründergarage Münster.

dayzzi Geschäftsführer Pascal Ritter im Pitch der Gründergarage Münster.

Was genau ist bzw. macht dayzzi?

dayzzi ist ein Marktplatz für Werbeartikel mit dem wir zwei Probleme der Kunden lösen. Viele kennen sicherlich das Problem. Es gibt mehr als 80.000 verschiedene Werbeartikel, aber welcher Werbeartikel passt zu der Kampagne und zu dem Unternehmen? Normalerweise würde man als Unternehmen sich die Online-Shops der Anbieter anschauen und sich beraten lassen. Jedoch ist dies sehr zeitintensiv.

Daher haben wir mit der ZHAW in Zürich und der Universität St.Gallen einen lernfähigen Empfehlungsalgorithmus entwickelt. Der wissenschaftlich entwickelte Algorithmus empfiehlt dem Kunden auf dessen Bedürfnisse zugeschnittene Werbeartikel in wenigen Sekunden. Die besten Werbeartikelhändler offerieren dem Kunden die gewünschten Werbeartikel innerhalb von zwei Arbeitstagen. Die Offerten können auf einen Blick verglichen und die Bestellung mit einem Klick ausgelöst werden.

Neben der digitalen Beratungen bieten wir dem Kunden einen kostenlosen Preisvergleich. Ohne dayzzi war dieser Preisvergleich nicht möglich.

Was war eure Motivation zu gründen?

Als Student habe ich bereits mit Werbeartikeln gehandelt, um ein paar Euros zu verdienen. Schnell merkte ich, dass der Werbeartikelmarkt sehr intransparent und stark fragmentiert ist. Ich suchte vergeblich nach einem Marktplatz wie Amazon für Werbeartikel. In dem digitalen Zeitalter, indem wir leben, kann man jedes Produkt vergleichen. Aber Werbeartikelpreise konnte man bis dato nicht vergleichen. Dies wollte ich gerne ändern. Zudem kannten wir Gründer das Problem der Beratung. Aus unserer Sicht sind die Kataloge nicht mehr zeitgemäß. Wir wollten die Beratung komplett digitalisieren und das haben wir auch geschafft.

Was hat euch bisher am meisten beeindruckt im Bezug auf eure Gründung?

Es gibt sicherlich viele Momente und Situationen, die uns beeindruckt haben. Besonders beeindruckt hat uns die Phase, in der wir den Algorithmus und unseren Marktplatz entwickelt haben. Zuerst hatten wir die Idee und nach und nach wurde diese umgesetzt. Das war sehr beeindruckend.

Wie geht’s weiter mit dayzzi?

Nach unserem Launch der neuen Seite Ende 2016 konzentrieren wir uns auf das Marketing und auf die strategische Positionierung  für die Zukunft. Daher befinden wir uns im Moment in Verhandlungen mit Investoren.

Was ist euer ultimativer Tipp für diejenigen, die selber übers Gründen nachdenken?

Nicht zu viel nachdenken… wenn man eine gute Idee hat und eine Nachfrage besteht, dann sollte man nicht viel darüber nachdenken, sondern die Idee umsetzen. Im Grunde muss man als Gründer Mut zeigen und an seine Idee glauben. Vor allem darf man Angst haben zu scheitern.

Danke für eure Antworten.

Wenn ihr die Digitalisierung des Werbemarktes verfolgen möchtet, beobachtet ihr am besten die Facebook-Page oder den Twitter-Kanal.

Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.