Cyface – Crowdsourcing gegen Schlaglöcher

Wusstet ihr, dass Schlaglöcher nicht nur nervig sondern auch umweltschädlich sind? Durch kaputte Straßen steigt der Kraftstoffverbrauch. Cyface, ein Startup aus Dresden, will mit Hilfe der Crowd dafür sorgen, diese Straßenschäden ausfindig zu machen und euch vor diesen zu bewahren.

Wie das genau aussieht, erklärt der Gewinner des deutschen Mobilitätspreises im Interview.

Könnt ihr euch, für die Menschen, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Das Cyface-Team: Dr. Klemens Muthmann, Armin Schnabel, Dirk Ackner (v.l.n.r.) Foto ©Cyface

Das Cyface-Team: Dr. Klemens Muthmann, Armin Schnabel, Dirk Ackner (v.l.n.r.) Foto ©Cyface

Wir sind ein Ausgründungsprojekt der TU Dresden und haben eine Software entwickelt, um Straßenschäden kinderleicht mit dem Smartphone während der Fahrt erfassen zu können. Auf diese Weise wird die Beschaffenheit der Radwege und Straßen stets aktuell wiedergegeben. Die Daten ermöglichen nicht nur eine intelligente Navigation, sondern dienen auch als Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen zur Ausbesserung der Straßen. Unsere Vision ist es Radfahrern und Autofahrern eine sichere und komfortable Fahrt zu ermöglichen, indem Gefahrstellen und schadhafte Straßenabschnitte vermieden werden können.

Was genau ist bzw. macht Cyface?

Die Besonderheit von Cyface besteht darin, dass es möglich ist zu jeder Zeit einen Überblick über den aktuellen Gesamtzustand des Verkehrsnetzes zu bekommen. Mit Smartphones werden während der Fahrt (Auto bzw. Fahrrad) Erschütterungsdaten erfasst und anschließend automatisch ausgewertet. Dafür wird die bereits im Smartphone vorhandene Sensorik angesprochen. Auf diese Weise wird die Straßenqualität grafisch sichtbar. Speziell für die aufwändigen Auswertungsalgorithmen war eine mehrjährige intensive Forschungsarbeit notwendig. Unsere Software kann von Ingenieurbüros verwendet werden, um die Oberfläche von Nebenstraßen und Radwegen zu erfassen. Auch für bestehende Navigationsanwendungen sind die erstellten Oberflächenprofile von Interesse, da dadurch die Routenplanung erweitert werden kann.

Was war eure Motivation zu gründen?

Wir sind fasziniert davon unsere Idee zur Marktreife zu führen und allen Widerständen zu trotzen. Ein positiver Effekt dadurch ist, dass wir selbstständig die entscheiden Fragen beantworten können und nicht direkt von anderen Personen abhängig sind. Die so gewonnene Freiheit im Arbeitsprozess allein ist Motivation genug.

Was hat euch bisher am meisten beeindruckt in Bezug auf eure Gründung?

Wir wussten bereits im Vorfeld, dass es nicht einfach wird ein funktionsfähiges Produkt und vor allem auch Geschäftsmodell zu entwickeln. Daher überrascht uns die Mühe und der notwendige Aufwand eher weniger. Dennoch beeindruckt uns die Tatsache, dass man Tag täglich dazulernt und neue kreative Lösungen entwickelt, um die aufkommenden Aufgaben zu bewältigen. Wir haben für uns auch die „Salami-Taktik“ entdeckt. So werden große Aufgabenblöcke in kleinere Aufgaben zerlegt und erscheinen weniger bedrohlich. Auf diese Weise hat man deutlich mehr Erfolgserlebnisse und kann auch komplexe Probleme bewältigen.

Ganz besonders beeindruckt hat uns auch der Zuspruch, den wir bisher von allen Seiten erhalten haben. Kreatives und positives Feedback helfen genauso wie kritische Nachfragen.

Wie geht’s weiter mit Cyface?

Im Mai dieses Jahres werden wir in Dresden unsere GmbH gründen. Darüber hinaus werden nach Ostern erste Pilotprojekte mit Planungsbüros starten, die unsere Software zur Erfassung der Fahrbahnoberfläche von Fahrradwegen nutzen werden. Diesbezüglich sind wir gerade dabei die im Smartphone eingebaute Kamera zur Aufzeichnung einzubeziehen. Auf diese Weise sollen die aufgezeichneten Erschütterungsdaten ebenfalls mit Bildmaterial versehen werden, wodurch anschließende Auswertungen seitens der Planungsbüros erleichtert werden.

In diesem Jahr findet auch wieder die Initiative „Stadtradeln“ statt. Wir arbeiten daran, dass wir unsere Software in das Projekt einbringen können. Darüber hinaus sind wir bestrebt, noch diesem Jahr eine Navigationskomponente für Fahrradfahrer auf Basis der Straßenzustandsdaten zu ermöglichen.

Was ist euer ultimativer Tipp für diejenigen, die selber übers Gründen nachdenken?

Von Beginn an darauf achten, dass das Produkt gemeinsam mit einem ersten Pilotkunden entwickelt wird. Wähle deine Teammitglieder sorgfältig aus. Teilweise verbringst du mit ihnen mehr Zeit als mit deinem Partner/-in. Und zu guter Letzt: erzähle jedem von deiner Idee/deinem Projekt. Feedback ist überaus wichtig, zu jedem Zeitpunkt.

Danke für eure Antworten.

Android-Anwender können Cyface bereits nutzen, iOS Nutzer müssen sich noch etwas gedulden. Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann schaut auf FacebookTwitter oder im Blog der Dresdner vorbei.

 

Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.