Ein Wochenende voll Ideen: Startup Weekend

Startup Weekends gibt es in vielen Städten: Ein Wochenende voller Ideen für Gründungsinteressierte, Gründer und Menschen, die gern an Ideen schrauben. Wir sprachen mit Tobias Körner vom Startup Weekend in Dresden, das am 17. bis 19. November stattfindet. Ein Extra für unsere Leser findet sich am Ende des Beitrags.

Was ist ein Startup Weekend?

Ein Startup Weekend ist die Antwort auf die Fragen, die sich zwei Arten von Menschen stellen: die mit Startup-Ideen, aber mangelndem Mut oder Know-how zu deren Umsetzung und die, die ihr Können für etwas Neues einsetzen wollen. Also:

Tobias Körner vom Startup Weekend Dresden

Tobias Körner vom Startup Weekend Dresden

Wo kann ich Leute kennenlernen, denen es wie mir geht?
Wo kann ich meine Idee vorstellen und testen, ob daraus mehr werden kann?
Wo finde ich Unterstützung für meine Gründungsidee? Wo kann ich andere mit meinem Know-how bei ihrem Vorhaben helfen?
Und wo kann ich all das in einem Rahmen machen, der produktiv ist, Kreativität fördert und alle nötigen Ressourcen – von WLAN über Flipcharts bis zu Gleichgesinnten und Mentoren – bereithält?

Das Konzept ähnelt dem eines Hackathons und wird unter anderem vom Internet-Riesen Google und dem Startup-Netzwerk Techstars unterstützt. Startup Weekends sind eine internationale Institution: An jedem Wochenende finden irgendwo auf der Welt Startup Weekends statt. Vom 17. bis 19. November 2017 etwa gibt es neben dem „Startup Weekend Dresden 2017“ (#SWDD17) auch Events in Kanada, Indonesien, Nigeria, Frankreich und Dänemark. Das zeigt den Teilnehmern: Ihr seid nicht allein – also kommt zum Startup Weekend in eurer Nähe, testet und lernt!

Was erwartet die Teilnehmer, wie läuft das Event ab?

Vor allem Spaß, neue Kontakte, eine geballte Ladung an Expertenwissen und wer weiß, vielleicht auch der Startschuss einer unternehmerischen Erfolgsgeschichte. Dazu kommen motivierende Höhen und lehrreiche Tiefen, wenn es um Diskussion des Business Models oder die Erstellung des finalen Pitches geht. Aber der Reihe nach.

Startup Weekends laufen folgendermaßen ab: Am Freitagabend lernen sich alle Teilnehmer kennen, Ideen werden vorgestellt, Teams gebildet und Aufgaben für die kommenden zwei Tage definiert. Der Samstag steht dann im Zeichen des Lean-Startup-Prinzips: „Build. Measure. Learn.“ Gemeinsam mit erfahrenen Mentoren und Coaches – beim #SWDD17 etwa Gründer Dresdner Startups sowie Startup-, IT- und PR-Berater – werden aus Ideen Geschäftsmodelle entwickelt. Die Teams recherchieren und diskutieren, während die Experten Tipps geben und neue Perspektiven aufzeigen.

Am Sonntag bereiten die Teams dann einen Pitch vor, der am Abend vor einer namhaften Jury und Publikum präsentiert wird – ganz so, als wäre man als Startup bereits auf der Suche nach Venture Capital. Danach wird bei dem einen oder anderen Getränk das Wochenende reflektiert, ehe am Montag Arbeits- oder Unialltag warten. Oder vielleicht ein neues Leben als Startup-Gründer…

Warum sollte ich beim Startup Weekend Dresden dabei sein?

Egal, ob man sich an den großen oder kleinen Namen der Startup-Szene orientiert: Den Anfang einer jeden Gründerstory macht der Mut, der eigenen Vision zu folgen, sie zu testen und zu verbessern, aus. Wer sich darauf einlassen will, ist beim Startup Weekend Dresden genau richtig und wird extrem viel für sich mitnehmen.

Ein Teilnehmer des ersten Startup Weekends in Dresden meinte gar, er habe in den 54 Stunden mehr gelernt, als in mehreren Monaten Praktikum. Ich wette, dass das fast jeder bestätigen kann, der je bei einem Startup Weekend war.

Wer mehr über das Startup Weekend in Dresden erfahren möchte, schaut einfach auf der Webseite des Startup Weekends vorbei.

Für die Leser von Let’s talk about Startups gibt es noch ein Extra: Mit dem Rabattcode LTAS20 gibt es 20 % Ermäßigung auf das Wochenende.

 

Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.