Chimpify – Inbound-Marketing leicht gemacht

Startups und KMUs haben eines oft gemeinsam: Beim Thema Marketing tun sich beide schwer. Chimpify setzt da an, wo der Unternehmerschuh drückt.

Was hinter der Plattform für Inbound-Marketing steckt, erklärt der Co-Gründer und „Oberaffe“ Vladislav Melnik im Interview.

Könnt ihr euch, für die Menschen, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Chimpify Co-Gründer Vladislav Melnik

Chimpify Co-Gründer Vladislav Melnik

Klar, gerne! Ich bin Vladislav Melnik und war schon als Kind ein kleiner Marketer – ich habe mich immer ins rechte Licht gerückt. Mit 14 habe ich dann mit dem Designen angefangen und gründete mit 22 dann den affenblog. Diesen baute ich zum größten Blog über professionelles Bloggen im deutschsprachigen Raum aus. Nico Puhlmann hat auch mit 14 mit dem Entwickeln angefangen und schrieb seine erste Software auf einem C64. Als das Internet kam, gründete er eine kleine Webhosting-Agentur und arbeitete in vielen Agenturen. Dann began er Stetic, eine Analytics-Software, aufzubauen. Mittlerweile heißt es bei uns beiden aber nur eins: Chimpify!

Deshalb sind wir auf einer Mission, Startups und kleinen Unternehmen in Deutschland, Österreich und Schweiz das Inbound Marketing näher zu bringen.

Was genau ist bzw. macht Chimpify?

Chimpify ist die erste wirkliche All-in-One Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen. Dementsprechend kannst du damit eine ganze Menge machen. Zuerst kannst du mit unserem Chimpify Builder, unserem Drag-and-Drop-Baukasten, dein komplettes Design erstellen, ohne Programmierkenntnisse haben zu müssen. Dann kannst du deinen Content einpflegen und für die Suchmaschine optimieren. Wenn dieser Part abgeschlossen ist, kannst du manuell und auch automatisch E-Mails versenden, dich effizient mit deiner Community austauschen und Calls to Action sowie Landing Pages erstellen. Abschließend bekommst du ganzheitliche Analytics, um deinen Inbound-Marketing-Prozess regelmäßig zu optimieren. Das alles in einer einzigen und einfachen Plattform, die zudem auch noch kostengünstig ist. Genau das richtige für kleine Unternehmen.

Was war eure Motivation zu gründen?

Gegen Ende des Jahres 2015 stagnierte das Wachstum meines alten Unternehmens. Es ging nicht mehr weiter. Also überlegte ich mir, was man dagegen tun konnte. Parallel dazu suchte ich auch nach der nächsten großen Herausforderung. Ich betreibe Inbound Marketing seit 2012, bin also voll im Thema. Also habe ich Marktforschung gemacht und mir viele Marketing-Automation und Inbound-Marketing-Plattformen angeschaut. Da konnte man noch etwas holen, dachte ich. Vor allem sah ich eine Lücke: Es gab zwar Plattformen für das Enterprise-Segment und für den Mittelstand, aber keine einzige, auf der ganzen Welt, die sich auf die lieben kleinen Unternehmen fokussiert hat! Es gab keine Plattform, die sich um die Bedürfnisse dieser Zielgruppe schmiegt und sich vor allem ihren Geldbeutel anpasst.

Doch dann ließ ich die Idee wieder ruhen. Solange, bis Nico per Inbound auf mich zukamen und wir langsam ins Gespräch gekommen sind. Nach ein paar Telefonaten war die Sache auch schon geritzt: Wir entwickeln eine solche Plattform!

Was hat euch bisher am meisten beeindruckt im Bezug auf eure Gründung?

Puh, das ist eine gute Frage. Ich denke, mich hat unsere Software am meisten beeindruckt! Wir sind zwar nicht so super innovativ wie Apple. Aber dennoch haben wir ein innovatives Produkt entwickelt, was es so in der Form noch nicht gab. Vor allem die Einfachheit ist echt erstaunlich.

Der Status quo ist momentan alles andere als einfach. Du hast hier verschiedene Systeme zusammengebastelt, die irgendwie funktionieren. Beim Updaten hast du jedes mal Angst, dass da etwas in die Brüche geht und du wieder Stunden mit dem Lösen des selbst gemachten Problems verbringst. Mit Chimpify fällt der komplette Technikstress weg und du erreichst jedes Ziel mit nur wenigen Klicks. Ich bin selbst immer wieder erstaunt, wie einfach das doch alles geht. Das ist ziemlich cool.

Wie geht’s weiter mit Chimpify?

Wachsen natürlich! Ab besten so schnell wie möglich. Aber das wünscht sich ja jedes Startups. Zuerst müssen Nico und ich endlich unsere alten beiden Unternehmen fusionieren, um die Ressourcen effizient zu bündeln. Vor allem der affenblog mit seinen 12.000 Abonnenten bringt eine ganze Menge für Chimpify. Diese würde ich gerne auf 100.000 hochschrauben, davon träume ich schon lange. Außerdem gehen wir aktuell die ersten 100 Kunden an und nehmen uns danach die ersten 1.000 und dann die ersten 10.000 vor!

Was ist euer ultimativer Tipp für diejenigen, die selber übers Gründen nachdenken?

„Einfach mal machen.“ – das hat ein guter Freund von mir früher immer gesagt. Er hat zwar auch so Sprüche erfunden wie „Party hard with MasterCard“ oder „Viel hilft viel“, aber der erste war richtig gut!

Denke also nicht so lange über Dinge nach, grübele nicht viel, sondern mach’ einfach. Sei lean. Spring einfach ins kalte Wasser und zwinge dich, in kurzer Zeit zu einer Lösung zu kommen. Das ist zwar etwas hart, aber dadurch kommst du schnell zum Ziel. Und genau darum geht’s ja bei der Gründung von Startups.

Danke Vladislav für deine Antworten.

Auf Let’s See What Works gibt der Chimpify Co-Gründer auch noch ein paar spannende Methoden für alle angehenden Gründer mit. Wenn ihr wissen wollt, wie es bei der affenstarken Plattform weiter geht, schaut ihr am besten bei der Chimpify Startup-Journey rein.

Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.